Nachrichten

Post-Covid-Forschung am Uni-Klinikum gefördert

Datum: 17.09.2021
Rubrik: Wissenschaft

Das Universitätsklinikum Jena erhält 700 000 Euro vom Land thüringen für ein umfassendes Forschungs- und Versorgungskonzept im Post-COVID-Zentrum.

Immer mehr an Corona erkrankte Menschen leiden, und das auch nach milden Infektionsverläufen, am sogenannten Post-COVID-Syndrom. Dieses beschreibt ganz unterschiedliche Beschwerden noch Monate nach einer überstandenen Infektion. Allein in Thüringen sind etwa 15.000 Menschen betroffen. Das Krankheitsbild Post-COVID stellt die Forscher und Ärzte noch vor viele Fragen. Um das zu ändern, entwickeln Experten am UKJ im Post-COVID-Zentrum ein umfassendes, interdisziplinäres Forschungs- und Versorgungskonzept für Post-COVID-Patienten.

„Bisher gibt es keine kausale Therapie beziehungsweise wirkungsvolle Behandlung für die betroffenen Patienten“, sagt Professor Andreas Stallmach, Direktor der Klinik für Innere Medizin IV und Leiter der Post-COVID-Ambulanz für Erwachsene am UKJ. Die Symptome des Post-COVID-Syndroms sind vielfältig, typisch sind ein chronisches Erschöpfungssyndrom, depressive und kognitive Störungen, eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit, Luftnot und Husten oder auch ein gestörter Geruchs- und Geschmackssinn. „Diese Beschwerden können über viele Monate anhalten und beeinträchtigen die Lebensqualität der Betroffenen deutlich“, so Stallmach.

In den kommenden drei Jahren werden Experten des UKJ – aus Innerer Medizin, Neurologie, Psychiatrie, Augenheilkunde Hals-Nasen-Ohren-Medizin und Kinder- und Jugendmedizin – mit den Fördergeldern unter anderem die Post-COVID-Ambulanz personell unterstützen. Vor allem aber soll ein Register entstehen, in dem systematisch das Spektrum und die Verläufe der Post-COVID-Symptome erfasst werden. Hierbei wird das UKJ-Team auch auf die Erfahrungen nationaler und internationaler Projekte aufbauen, um standortübergreifend Vergleiche zu ermöglichen. „Unser Ziel ist es, die Patientenversorgung mittelfristig zu verbessern“, sagt Stallmach, „und wichtige Eckpunkte zu liefern für politische Entscheidungen in drohenden Pandemien.“.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr als 17 700 Uni-Studenten im...

Heute ist Vorlesungsbeginn an der Universität. Mehr als 17 700 Studenten sind immatrikuliert. Diese Zahl... [zum Beitrag]

Festwochen der Ernst-Abbe-Hochschule...

Vor 30 Jahren wurde die Ernst-Abbe-Hochschule Jena als eine der ersten Fachhochschulen in den neuen... [zum Beitrag]

Mehr Mediziner für Thüringen

Vor einem Jahr beschloss der Landtag, die Anzahl der Medizinstudienplätze in Thüringen ab 2021 um zehn... [zum Beitrag]

Öffentliche Samstagsvorlesungen starten

Die öffentlichen Samstagsvorlesungen der Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Universität Jena starten... [zum Beitrag]

Internationale Nachfrage im Bereich...

Ein Nobelpreisträger, zwei Förderpreise, 45 Programmpunkte, fast 50 Redner und knapp 600 Teilnehmer aus... [zum Beitrag]

Intensivmedizinisches Studienprojekt...

Die Europäische Gesellschaft für Intensivmedizin vergibt ihren diesjährigen Levi-Montalcini Biomedical... [zum Beitrag]

Krebs-Diagnose in Echtzeit

Ob bei einer Krebs-Operation tatsächlich der gesamte Tumor entfernt worden ist, lässt sich mit derzeitigen... [zum Beitrag]

Bildungszentrum: ZEISS unterstützt...

Das Jenaer Bildungszentrum SCHOTT CARL ZEISS JENOPTIK ermöglicht eine moderne und praxisorientierte... [zum Beitrag]

Heisenberg-Professorin erforscht...

Als „U-Boote des Wissens“ bezeichnete der Biochemiker Ernst-Ludwig Winnacker die Viren, weil sich an... [zum Beitrag]

Jena TV - Livestream
Neu in unserer Mediathek

JenaJournal

Folge:
JenaJournal vom 19.10.2021

Sendung vom 19.10.2021

JenaJournal

Folge:
JenaJournal vom 18.10.2021

Sendung vom 18.10.2021

Lotto

Folge:
Lotto 15.10.2021

Sendung vom 15.10.2021

Infos

Social

Besuchen Sie uns, auch gerne hier

Ihre Meinung ist uns sehr wichtig, teilen Sie diese mit Uns !