Nachrichten

JeNaCell zum globalen „Science Start-Up of the Year 2017“ gewählt

Datum: 14.11.2017
Rubrik: Wissenschaft

Das deutsche Start-up JeNaCell wurde in Berlin zum globalen „Science Start-up of the Year 2017” gewählt. Mit seinem Produkt, einer Wundauflage auf Basis reiner Zellulose, können erstmalig großflächige Brandwunden schnell und schmerzfrei behandelt werden. Anders als bei herkömmlichen Pflastern handelt es sich um ein feuchtes, halbtransparentes und vollbiologisches Material, das nicht an der Wunde klebt. JeNaCell kommt – wie der Name vermuten lässt – aus Jena und ist ein auf Innovation ausgerichtetes Jungunternehmen um die Technische Leiterin Dana Kralisch.

Foto: JeNaCell

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Ideen für das „Festival der...

Die Digital-Messe CeBIT in Hannover verändert ihre Ausrichtung. Künftig werde es in Hannover ein „Festival... [zum Beitrag]

FLI-Professor in Ruhestand verabschiedet

Das Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut FLI hat Prof. Dr. Frank Große feierlich... [zum Beitrag]

Imre Kertész Kolleg hält Jahrestagung ab

Das Imre Kertész Kolleg der Universität Jena veranstaltet am 14. und 15. Juni seine Jahrestagung.... [zum Beitrag]

Ungewöhnliche Biographie zu Hans...

„Ein deutscher Amerikaner. Der kosmopolitische Demokrat Hans Simons, 1893-1972” lautet der Titel der in... [zum Beitrag]

Vortrag über Förderer der...

„Jena – Leipzig – Theresienstadt – Leipzig“ ist der nächste medizingeschichtliche Vortrag des... [zum Beitrag]

Biobankenallianz startete Infokampagne

Täglich spenden hunderte Menschen in deutschen Krankenhäusern Biomaterial und unterstützen damit den... [zum Beitrag]

Uni-Forschungsmagazin mit...

Licht ist ein Sinnbild für erhellende Einblicke und Erkenntnis und in der Wissenschaft weit verbreitet.... [zum Beitrag]

NASPA – (National Association of...

In der Zeit vom 13. bis zum 15. Juni besuchen Vertreter eine Delegation der amerikanischen Organisation... [zum Beitrag]

Projeekt RESOLUT: Für eine gute...

Konstruktive Diskussionen, intensive Debatten und ehrliche Meinungen - davon waren die Runden Tische des... [zum Beitrag]