Nachrichten

Nanopartikel in Lebensmitteln

Datum: 08.02.2018
Rubrik: Wissenschaft

Ernährungswissenschaftler der Universität Jena spüren mit dem Industriepartner Analytik Jena AG Nanopartikel in Lebensmitteln auf. Die EU und das Land fördern das Verbundprojekt mit mehr als 600 000 Euro. Ziel ist es, das Gefährdungspotenzial von Nanomaterialien in Lebensmitteln fundiert beurteilen zu können. Lebensmittelhersteller greifen oft tief in die Trickkiste, um dem Verbraucher ihre Produkte auch optisch möglichst schmackhaft zu machen. Damit das Ketchup geschmeidig aus der Flasche fließt, die bunten Schokolinsen appetitlich glänzen oder das Pulver für den Instant-Cappuccino in der Packung nicht verklumpt, werden Silizium- oder Titandioxid zugesetzt. Die Pulver enthalten stets kleinste Nanopartikel. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU).

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Uniklinikum setzt erfolgreichen...

Die positive Entwicklung des Universitätsklinikums Jena hat sich 2017 fortgesetzt. Diese Einschätzung... [zum Beitrag]

Deutsche Meisterschaft im...

Die Debattiergesellschaft Jena richtet von heute an bis zum 21. Mai erstmals die Deutsche Meisterschaft im... [zum Beitrag]

Gesundes Frühstück mit Hafer und...

Ernährungswissenschaftler der Universität Jena suchen Probanden für eine Studie zur ballaststoffreichen... [zum Beitrag]

Universität: MINT-Festival für Schüler

Wie erweckt man einen Roboter zum Leben? Was steckt eigentlich im Hustensaft? Gibt es Laserschwerter... [zum Beitrag]

Neuer Vorsitzender des Jenaer...

Prof. Dr. Wolfgang Marquardt ist zum neuen Vorsitzenden des Jenaer Universitätsrates gewählt worden. Für... [zum Beitrag]

Jenaer Optikkolloquium an neuem Standort

Das traditionelle JENAer Carl-Zeiss-Optikkolloquium unter der Regie vom Verein OptoNet wird ab Dienstag... [zum Beitrag]

Saubere Hände gegen Infektionen

Vor und nach dem Kontakt mit einem Patienten, beim Umgang mit Material, das mit Keimen behaftet ist – in... [zum Beitrag]

Innovative Ideen für eine saubere...

Die Universität Jena präsentiert erstmals zwei Exponate auf der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-,... [zum Beitrag]

DFG fördert Sonderforschungsbereich

Die Universitäten Jena und Ulm erfahren eine weitere Stärkung ihrer chemischen Forschungsbereiche. Die... [zum Beitrag]