Nachrichten

JeNaCell zum globalen „Science Start-Up of the Year 2017“ gewählt

Datum: 14.11.2017
Rubrik: Wissenschaft

Das deutsche Start-up JeNaCell wurde in Berlin zum globalen „Science Start-up of the Year 2017” gewählt. Mit seinem Produkt, einer Wundauflage auf Basis reiner Zellulose, können erstmalig großflächige Brandwunden schnell und schmerzfrei behandelt werden. Anders als bei herkömmlichen Pflastern handelt es sich um ein feuchtes, halbtransparentes und vollbiologisches Material, das nicht an der Wunde klebt. JeNaCell kommt – wie der Name vermuten lässt – aus Jena und ist ein auf Innovation ausgerichtetes Jungunternehmen um die Technische Leiterin Dana Kralisch.

Foto: JeNaCell

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

UKJ-Wissenschaftler mit...

Der Wissenschaftler PD Dr. Alexander Mosig vom Universitätsklinikum Jena wurde am Mittwoch mit dem... [zum Beitrag]

Exzellente Wissenschaft: Jenaer...

Die Universität bekam vor genau sechs Wochen einen Bescheid, dass zwei Forschungsprojekte, die sich als... [zum Beitrag]

Jena-Davis-Alliance of Excellence in...

Die Jena-Davis-Alliance of Excellence in Biophotonics stärkt ab Januar 2018 die transatlantische... [zum Beitrag]

EU-Förderprogramm unterstützt...

Das EU-Förderprogramm FLAG-ERA unterstützt ein von Chemikern der Universität Jena koordiniertes... [zum Beitrag]

Jenaer Geburtsmediziner wollen...

An der Klinik für Geburtsmedizin des Jenaer Universitätsklinikums können Schwangere, bei denen nach einem... [zum Beitrag]

Roboter zur Langen Nacht der...

Der Fachbereich Elektro- und Informationstechnik der Ernst-Abbe-Hochschule widmet sich auch der... [zum Beitrag]

Abschluss für Jahr des „Global...

An der Jenaer Universität ist „International Year of Global Understanding" abgeschlossen worden. Das Jahr,... [zum Beitrag]

Wegweisender Test für weltgrößte...

Der Weg zur weltgrößten Batterie ist geebnet: Die EWE GASSPEICHER GmbH präsentierte in Berlin das Projekt... [zum Beitrag]

Häufiger als gedacht: Chronische...

Immer mehr Patienten überleben dank moderner Intensivmedizin auch schwere Erkrankungen und Verletzungen.... [zum Beitrag]