Nachrichten

Juniorwahl 2017 bricht Rekord

Datum: 13.06.2017
Rubrik: Politik

Knapp drei Monate sind es noch bis zur Bundestagswahl. Das Interesse an einer Teilnahme zur parallelwn Juniorwahl lässt nicht nach. Bisher haben sich bereits 3.000 Schulen angemeldet - ein neuer Rekord für das Projekt. 2013 nahmen insgesamt 2.400 Schulen bundesweit teil. Damit alle Schulen, die sich jetzt noch anmelden möchten auch teilnehmen können, bedarf es weiterer Unterstützung. Vor allem in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen stehen weitere 400 Schulen auf der Warteliste. Mit dem Kauf einer sogenannten „Juniorwahl-Aktie" in Höhe von 250 Euro kann einer Schule unkompliziert die Teilnahme ermöglicht werden. Die Juniorwahl führt Schüler ab der Jahrgangsstufe 7 unter anderem durch die Simulierung des Wahlvorgangs an die Prozesse der demokratischen Willensbildung heran und bereitet sie auf ihre eigene Beteiligung im politischen System der Bundesrepublik Deutschland vor. Ziel der Juniorwahl ist das Üben und Erleben von Demokratie.

Foto: Juniorwahl 2017/Gerald Wolf

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Sie haben die Wahl - Dr. Thomas...

Sie haben die Wahl - Dr. Thomas Nitzsche, FDP [zum Beitrag]

Sie haben die Wahl - Martina...

[zum Beitrag]

Oberbürgermeisterwahl in Jena:...

Paukenschlag bei der Oberbürgermeisterwahl am Sonntag: Amtsinhaber Dr. Albrecht Schröter kam nur als... [zum Beitrag]

Sie haben die Wahl - Denis Peisker,...

13.04.2018 [zum Beitrag]

Sie haben die Wahl - Sandro Dreßler,...

[zum Beitrag]

Sie haben die Wahl - Benjamin Koppe, CDU

12.04.2018 [zum Beitrag]

Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan...

Der neue Uni-Campus auf dem Inselplatz rückt näher: Der Stadtrat hat mehrheitlich sowohl den Abwägungs-... [zum Beitrag]

Sozialgerechte Wohnbauentwicklung in...

Das Thema „Sozialgerechte Wohnbauentwicklung in Jena“ wird den Stadtentwicklungsausschuss und den... [zum Beitrag]

OB-Stichwahl: Grüne für Schröter,...

Die Jenaer Bündnisgrünen haben sich auf ihrer Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit dafür... [zum Beitrag]