Nachrichten

Einschätzung zur Gefahr durch Waldtiere

Datum: 14.09.2023
Rubrik: Umwelt

Die ThüringenForst AöR hat eine Übersicht zur Gefahr durch Waldtiere veröffentlicht. Rot- und Rehwild etwa sind weit verbreitet und als scheue Fluchttiere für Waldbesucher ungefährlich. Gerade im Herbst können sie für Autofahrer aber eine Gefahr darstellen. Bei Wildschweinen können vor allem weibliche Tiere mit Frischlingen aggressiv reagieren. Waldbesucher sollten den Kontakt meiden und keinesfalls auf Rotten zugehen. Klein, aber gemein sind Zecken. Bei Stichen können sie gefährliche Krankheiten übertragen, darunter die schlimmstenfalls tödlich verlaufende Hirnhautentzündung. Die Raupen der Eichenprozessionsspinner können mit ihren giftigen Härchen im Sommer allergische Reaktionen bis hin zu Schocks auslösen. Deshalb sollten Befallsgebiete gemieden und Wegesperrungen strikt beachtet werden. Hornissen reagieren vor allem dann aggressiv, wenn man sich ihren Nestern bis auf unter vier Meter nähert. Der Stich ist schmerzhaft und kann bei Allergikern zu Herzrasen und Atemnot führen. In Thüringer Wäldern kommt auch die Kreuzotter häufig vor. Die scheue Viper ist bis zu 70cm lang. Ein Verteidigungsbiss ist für Kinder und Senioren gefährlich, aber selten tödlich. Luchse durchziehen die Wälder in großen Jagdrevieren, sind äußerst heimlich und dadurch ungefährlich. Es dürfte nur den wenigsten Waldbesuchern gelingen, einen Luchs überhaupt zu bemerken. Wölfe gibt es in Thüringen nach wie vor relativ selten. Dennoch sollten Waldbesucher mit Hund sowie Reiter Vorsicht walten lassen. Gefährdungen ergeben sich gelegentlich für Weidetiere, insbesondere Schafe und Fohlen. Bei sämtlichen Einschätzungen sollte man beachten, dass sich das Verhalten der Tiere durch Verletzungen, Krankheiten wie Tollwut und mitgeführte Jungtiere ändern kann. Wie auch im Straßenverkehr werden Eltern darum gebeten, beim Waldbesuch ihre Kinder im Auge zu behalten. Denn diese können Gefahrensituationen oft nicht ausreichend erkennen und beurteilen. Dann steht einem erholsamen Waldspaziergang nichts mehr im Wege. jk

Foto: Andreas Knoll

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Stunde der Wintervögel

Im Januar ruft der NABU zum 14. Mal zur „Stunde der Wintervögel“ auf. Vom 5. bis 7. Januar 2024 können... [zum Beitrag]

Baumfällung in der Seidelstraße

Zwischen dem 12. und 14. Februar wird eine Linde auf der Ostseite der Seidelstraße aus Gründen der... [zum Beitrag]

140 Kilogramm Kork für Recyclingprojekte

Mehr als 6.000 Flaschenverschlüsse aus Kork hat der Kommunalservice Jena (KSJ) an die Naturschutzjugend... [zum Beitrag]

Artenschutzmaßnahme - Fledermäuse im...

Fledermäuse sind ein wichtiger Bestandteil der regionalen Fauna. So fressen sie zum Beispiel für den... [zum Beitrag]

Grüne Wärme aus Abwasser für Jenas...

Die Gewerbegebiete entlang der Wiesenstraße in Jena-Nord sollen voraussichtlich ab 2028 mit grüner und... [zum Beitrag]

Vögeln Gutes tun

Im Winter sollten Vögel gefüttert werden. Klaus Lieder, Vogelexperte des NABU Thüringen, weiß, was Vögel... [zum Beitrag]

Eichen auf dem Cospoth gepflanzt

Die Staatliche Gemeinschaftsschule "An der Trießnitz" hat gemeinsam mit dem Landesverband Thüringen der... [zum Beitrag]

Klimaschutzagentur gegründet –...

Damit die Stadt Jena ihr klimapolitisches Ziel, bis 2035 klimaneutral zu werden, erreichen kann, wird sie... [zum Beitrag]

Baumfällung in der Naumburger Straße

Im Zuge der Gleisbaumaßnahmen zwischen der Altenburger Straße und der Stifterstraße müssen in dieser Woche... [zum Beitrag]

Jena TV - Livestream
Neu in unserer Mediathek

JenaJournal

Folge:
JenaJournal vom 23.02.2024

Sendung vom 23.02.2024

JenaJournal

Folge:
JenaJournal vom 21.02.2024

Sendung vom 21.02.2024

JenaJournal

Folge:
JenaJournal vom 19.02.2024

Sendung vom 19.02.2024

Infos

Social

Besuchen Sie uns, auch gerne hier

Ihre Meinung ist uns sehr wichtig, teilen Sie diese mit Uns !