Nachrichten

Nach dem Happy-Song: Der Gute-Laune-Ohrwurm lässt auch in Jena die Menschen tanzen

Datum: 04.04.2014
Rubrik: Kultur

Ein einzelner Mann hat es in den letzten Monaten geschafft, Menschen auf der ganzen Welt zum Tanzen zu bringen. Der amerikanische Sänger Pharrell Williams hat mit seinem Lied „Happy“ einen echten Gute-Laune-Ohrwurm geschaffen. Im Internet sind zahlreiche Videos aufgetaucht, in denen Menschen fröhlich durch ihre Städte tanzen. Wir dachten uns, was Städte wie Köln, Stuttgart und Münster können, kann Jena schon lange. Wir zeigen Ihnen jetzt einen Vorgeschmack auf unser Jenaer Happy-Video. Das Video in voller Länge sehen Sie am Samstag ab 18 Uhr.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtbildarena: Chance für...

Am 10. Dezember endet der diesjährige Aufruf des Reise-Show-Festivals Lichtbildarena, um sich bei den... [zum Beitrag]

Bibliotheksneubau-Ausstellung verlängert

Verlängert worden ist die Ausstellung zu den Ergebnissen des Architekturwettbewerbs „Neubau Bibliothek und... [zum Beitrag]

12. Jahresauktion des Jenaer...

In Zusammenarbeit mit der Jenaer Galerie Huber&Treff veranstaltet der Jenaer Kunstverein bereits die... [zum Beitrag]

Kultürmchen im Johannistor

Das Stadtmauerensemble mit Johannistor, Wehrgang und Pulverturm öffnet an den ersten drei... [zum Beitrag]

Musikalischer Auftakt für Advent

Zur Einstimmung auf das erste Adventswochenende lädt die Musik- und Kunstschule Jena zu zwei Konzerten... [zum Beitrag]

Auszeichnungen für Schüler der...

Beim Stavenhagen-Wettbewerb der Stadt Greiz erhielten alle Schülerinnen und Schüler der Musik- und... [zum Beitrag]

Auftakt am Wenigenjenaer Weihnachtsbaum

Wie jedes Jahr lädt der Ortsteilrat Wenigenjena am ersten Advent, Sonntag, 3. Dezember, um 16 Uhr an das... [zum Beitrag]

Schicksale: In einer...

Noch bis zum 21. Dezember ist im Foyer des Stadtmuseums ein Teil einer Wanderausstellung zu sehen, die... [zum Beitrag]

Zusammenspiel klappt wieder: Das...

Die Jenaer Philharmonie bekommt bei ihrem Konzert am Samstag Besuch aus dem Kaukasus. Ein Jahr nach... [zum Beitrag]